Das Fach Geographie wird ab der 5. Klasse unterrichtet. In den Jahrgangsstufen 10, 11 und 12 wird das Fach als Wahlpflichtkurs weitergeführt.

Hauptaufgabe des Geographieunterrichts ist die Herausbildung raumbezogener Analyse- und Handlungskompetenz.

Dieses Anliegen entwickelt sich über die eng miteinander vernetzten Kompetenzbereiche

  • Erkenntnisse gewinnen und anwenden
  • Sich räumlich orientieren
  • Kommunizieren
  • Beurteilen und Bewerten.

Dabei wird die vielfältige Erfahrungs- und Lebewelt der Schülerinnen und Schüler im Geographieunterricht bei der Analyse von Räumen und geographischen Sachverhalten immanent einbezogen.

Beispielsweise erfolgt die Aneignung topographischen Orientierungswissens auf globaler, regionaler und lokaler Ebene durch interaktive Karten, digitale Globen und virtuelle Erkundungen.

Grundlage ist der Lehrplan für den Geographieunterricht an Gymnasien.

Wie in vielen anderen Fächern findet auch im Fach Geographie eine Olympiade statt. Dieser Wettbewerb wird seit dem Jahr 2000 jährlich bundesweit unter dem Namen „Diercke Wissen – Der Geographiewettbewerb“ durchgeführt. Dort können Schüler ihr geographisches Wissen unter Beweis stellen. Die Sieger jeder Klassenstufe treten noch einmal in einem Schulfinale gegeneinander an und ermitteln so den Schulbesten. Dieser vertritt dann die Schule am Landeswettbewerb.